Antike Städte

Antike Städte Antike Städte Antike Städte

Antike Städte Sri Lankas: Einführung

Antike Städte Sri Lankas. Exquisit geschnitzte Steinstrukturen, heitere Statuen von Lord Buddha, schillernd verzierte Tempel, die in Felsüberhänge gebaut wurden, und Bewässerungsleistungen, die die Welt auch heute noch in Erstaunen versetzen, sind nur einige der Schätze, die eine stolze, mehr als zweitausend Jahre alte Zivilisation hinterlassen hat.

Herrliche Erinnerungen an eine strahlende Vergangenheit; Die Überreste der alten Paläste, Klöster, Schreine, Wassergärten und Tempel Sri Lankas zeugen von einem blühenden Königreich und dem Einfluss des Buddhismus. Diese Erinnerungen an die Vergangenheit sind so herausragend, dass fünf Gebiete von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Zum Glück für den Besucher liegen vier davon praktischerweise in derselben Region, die als Kulturdreieck bezeichnet wird.


Antike Städte Sri Lankas: Anuradhapura

Die Stadt Anuradhapura liegt 205 km nördlich von Colombo in der Nord-Zentralprovinz Sri Lankas am Ufer des Malwatu Oya.

Die Geschichte

Anuradhapura, die größte und älteste aller antiken Städte Sri Lankas, ist ein passender Höhepunkt jeder Tour durch das Kulturdreieck. Man muss sich wohl etwas mehr Mühe geben, sich das vor mehr als 2000 Jahren vorzustellen, mit Palästen und riesigen Dagobas, die bis zu neun Stockwerke hoch sind, einer 24 km langen Hauptprozessionsallee und den reich verzierten, prunkvollen Herrenhäusern singhalesischer Adliger und wohlhabender ausländischer Kaufleute.

Von König Pandukhabaya im Jahr 437 v. Chr. gegründet, hatte Anuradhapura Mitte des 3. Jahrhunderts v. Chr. seinen Ruhm bis in die römisch-hellenistische Welt des Mittelmeerraums ausgeweitet und im 1. Jahrhundert n. Chr. hatte es Handels- und diplomatische Beziehungen mit China aufgebaut. Die Jetavana-Schätze, die in den letzten 20 Jahren ausgegraben wurden (einige werden jetzt im teilweise fertiggestellten Jetavanarama-Museum vor Ort ausgestellt), zeugen von diesen Verbindungen nach Osten und Westen.

Anuradhapura war der königliche Sitz von mehr als 250 buddhistischen und hinduistischen Königen, die in den königlichen Genealogien verzeichnet sind, und etwa 1400 Jahre lang die bedeutendste Stadt der Insel.

Anuradhapura

Die Nähe Anuradhapuras zu Südindien bereicherte das Königreich und förderte die Konvertierung des Königreichs zum Buddhismus, bedeutete jedoch letztendlich auch seinen Untergang und machte es anfällig für die einfallenden tamilischen Truppen von Rajaraja Chola, die die Stadt im 11. Jahrhundert n. Chr. plünderten. Die singhalesische Hauptstadt wurde dann nach Polonnaruwa verlegt. Obwohl nach dem Sturz und der Vertreibung der Chola-Dynastie Versuche unternommen wurden, die Denkmäler zu erhalten, konnte ihr früherer Glanz nie wiederhergestellt werden.

Der Fluss Mawathu Oya bildet die Grenze zwischen der heiligen antiken Stadt und der modernen Stadt Anuradhapura östlich des Flusses. Im Westen befinden sich mehrere große Tanks, von denen einige das Werk von König Mahasena (276–303 n. Chr.) sind, dessen Leidenschaft für groß angelegte Bauarbeiten der Stadt auch den riesigen Jetavanarama Dagoba bescherte.

Ein Weltkulturerbe

Anuradhapura wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Anuradhapura oder „das Königreich von Anura“ ist die früheste Hauptstadt Sri Lankas und war von 437 v. Chr. bis 1017 n. Chr. Sitz des königlichen Hofes. Allerdings ist es nicht nur eine Stadt, sondern eines der großen Zentren des Buddhismus in Südasien, das jedes Jahr von Tausenden von Pilgern und Touristen besucht wird. Die Stätte besteht aus einem zentralen, zehn Meter hohen, mit Dschungel bedeckten Hügel, der den alten Stadtkern markiert, umgeben von über dreißig Quadratkilometern buddhistischen Klöstern und riesigen Stauseen. Zu den spektakulärsten buddhistischen Denkmälern gehören vier große Stupas, solide Kuppeln aus Erde und Ziegeln, die über einer buddhistischen Reliquie errichtet wurden, eine Höhe von über achtzig Metern erreichen und die Landschaft aus Reisfeldern und Kokospalmen dominieren.

Könige und Geschichte von Anuradhapura

Der Legende nach wurde Anuradhapura erstmals von Anuradha besiedelt, einem Anhänger von Prinz Vijaya, dem Begründer der singhalesischen Rasse. Später wurde es um 380 v. Chr. von König Pandukabhaya zur Hauptstadt ernannt.

    • König Pandukabhaya, 380 v. Chr

Laut Mahavamsa, dem Epos der singhalesischen Geschichte, war die Stadt von König Pandukabhaya ein Musterbeispiel für Planung. Für Jäger, Aasfresser und Ketzer sowie für Ausländer wurden Reviere reserviert. Es gab Herbergen und Krankenhäuser, mindestens eine Jain-Kapelle und Friedhöfe für hohe und niedrige Kasten.

Die Wasserversorgung wurde durch den Bau von „Tanks“, künstlichen Stauseen, sichergestellt, von denen der nach ihm benannte noch heute unter dem veränderten Namen Baswak Kulam existiert.

    • König Devanampiya Tissa

Unter der Herrschaft von König Devanampiya Tissa (250-210 v. Chr.) entstand der Arahat Mahinda. Sohn des großen buddhistischen Kaisers Asoka, leitete eine Gruppe von Missionaren von Nordindien nach Sri Lanka. Mit seinen Anhängern ließ er sich in einer Höhleneinsiedelei auf dem Hügel von Mihintale (wörtlich: Mahindas Berg) nieder.
Die neue Religion fegte in einer Welle über das Land. Der König selbst schenkte einem großen Kloster im Herzen der Stadt seinen eigenen königlichen Park – die wunderschönen Mahamegha-Gärten.

Das buddhistische Fürstentum hatte nur ein Jahrhundert lang zu blühen, als es vorübergehend von einem Eindringling aus dem Chola-Königreich in Südindien gestürzt wurde. Die Religion erlitt jedoch keinen Rückschlag.

    • König Duttha Gamini

Zu dieser Zeit wuchs weit entfernt an der Südostküste der Prinz auf, der zum Paladin des singhalesischen Nationalismus werden sollte: Gamini, der bald den Beinamen Duttha, der Undutiful, erhielt (161 – 137 v. Chr.).
Den Mirisavati-Tempel und den mächtigen, neun Stockwerke hohen Bronzepalast präsentierte er ihnen. Doch die tatsächliche Fertigstellung der Ruvanveliseya Dagaba (Bild oben rechts), seines großartigsten Geschenks, erlebte er nicht mehr

Zumindest zwei weitere der Anuradhapura-Könige müssen erwähnt werden; Schon allein deshalb, weil ihnen einige der größeren Denkmäler unbestreitbar zugeschrieben werden können.

    • König Vattagamani Abhaya

Der frühere von ihnen war Vattagamani Abhaya Valagam Bahu (103 und 89-77 v. Chr.), in dessen erstem Regierungsjahr erneut Chola-Invasoren auftauchten und ihn vorübergehend ins Versteck trieben. Vierzehn Jahre lang, während fünf tamilische Könige seinen Thron besetzten, wanderte er oft umher und suchte Schutz in Dschungelhöhlen. Es wird berichtet, dass Giri, als er auf seiner Flucht an einer alten Jain-Einsiedelei vorbeikam, ihn anrief und verspottete. „Der große schwarze Löwe ist auf der Flucht!“ Während seines gesamten Exils empörte sich der Spott.

Nachdem er das Königreich schließlich zurückgewonnen hatte, zerstörte er die Einsiedelei der Giri und errichtete dort das Abhayagiri-Kloster. Der Name ist ein ironischer Schimpfwort auf seinen eigenen Namen und den des taktlosen Einsiedlers sowie (was Berg der Furchtlosigkeit bedeutet) eine Verleugnung seiner Feigheit!

  • König Mahasena

Als nächstes kam der Ketzerkönig Mahasena (274 – 301 n. Chr.). Er entfremdete den Abhayagiri riesige Beute aus dem Maha-Kloster, der ursprünglichen Gründung von Devanampiya Tissa. Aber er hatte einen größeren Anspruch auf Bekanntheit als seine Häresie; Er baute nicht nur (für die Ketzer) Sri Lankas größte fertiggestellte Dagaba, den Jetavana Ramaya, sondern er war auch der größte Bewässerungsexperte der singhalesischen Könige und baute 16 große Tanks und einen großen Kanal.


Antike Städte Sri Lankas: Polonnaruwa

135 Meilen von Colombo entfernt und südöstlich von Anuradhapura liegt Polonnaruwa, die einstige Medienhauptstadt Sri Lankas. Die antike Stadt ist heute eines der schönsten Zentren des kulturellen Erbes dieser Insel. Als Anuradhapura zu Beginn des 11. Jahrhunderts n. Chr. eine der schlimmsten seiner vielen Indianerinvasionen erlebte, übernahm Polonnaruwa die nächste Herrschaft

Geschichte

Polonnaruwa, das zweitälteste Königreich Sri Lankas, wurde erstmals von König Vijayabahu I. zur Hauptstadt erklärt, der 1070 n. Chr. die Chola-Invasoren besiegte, um das Land unter einem lokalen Führer wieder zu vereinen. Während Vijayabahus Sieg und die Verlagerung der Königreiche in das strategischere Polonnaruwa als bedeutsam angesehen werden, ist der wahre Polonnaruwa-Held der Geschichtsbücher tatsächlich sein Enkel, Parakramabahu I.

Seine Regierungszeit gilt als das Goldene Zeitalter von Polonnaruwa, als Handel und Landwirtschaft unter der Schirmherrschaft des Königs florierten, der darauf bestand, dass kein Tropfen Wasser, der vom Himmel fiel, verschwendet und jeder Tropfen für die Entwicklung von Polonnaruwa verwendet werden durfte das Land; Daher wurden während der Herrschaft Parakramabahus Bewässerungssysteme errichtet, die denen der Anuradhapura-Zeit weit überlegen waren und die bis heute das für den Reisanbau während der sengenden Trockenzeit im Osten des Landes notwendige Wasser liefern.

Polonnaruwa

Das größte dieser Systeme ist natürlich das Parakrama Samudraya oder das Meer von Parakrama, ein Becken, das so riesig ist, dass es oft mit dem Ozean verwechselt wird. Sie ist so breit, dass es unmöglich ist, an einem Ufer zu stehen und die andere Seite zu sehen, und sie umgibt die Hauptstadt wie ein Band und dient sowohl als Verteidigungsgrenze gegen Eindringlinge als auch als Lebensader der Menschen in Friedenszeiten. Das Königreich Polonnaruwa war während der Herrschaft von König Parakramabahu völlig autark.

Mit Ausnahme seines unmittelbaren Nachfolgers Nissankamalla I. waren jedoch alle anderen Monarchen von Polonnaruwa etwas willensschwach und neigten eher dazu, sich innerhalb ihres eigenen Hofes zu streiten. Sie gingen außerdem engere eheliche Bündnisse mit stärkeren südindischen Königreichen ein, bis diese ehelichen Bindungen die örtliche königliche Linie verdrängten und 1214 zur Kalinga-Invasion durch König Magha führten und schließlich die Macht in die Hände eines Pandyan-Königs übergingen nach der Invasion der Arya Chakrawarthi in Sri Lanka im Jahr 1284. Die Hauptstadt wurde dann nach Dambadeniya verlegt.

Auch heute noch ist die antike Stadt Polonnaruwa eine der am besten geplanten archäologischen Reliktstätten des Landes und ein Zeugnis der Disziplin und Größe der ersten Herrscher des Königreichs

Weltkulturerbe

1982 wurde die antike Stadt Polonnaruwa unter den kulturellen Kriterien C (i), (iii) (vi) in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Die UNESCO ist eine Organisation der Vereinten Nationen, die Kultur- oder Naturstätten zum Weltkulturerbe ernennt.

Könige und Geschichte von Polonnaruwa

    • König Aggabodhi IV

König Aggabodhi IV. (667 – 685) n. Chr. war der erste srilankische König, der in Polonnaruwa lebte, und die Stadt entwickelte sich nach und nach zur „Landresidenz“ des Königshauses. Anuradhapura, die formelle und administrative Hauptstadt, war bereits tausend Jahre alt, und die Könige bevorzugten zunehmend die neue Stadt Polonnaruwa und entwickelten sie weiter.
Allerdings waren es die Cholas Südindiens, die Polonnaruwa zur Hauptstadt machten, nachdem sie Anuradhapura im Jahr 993 n. Chr. geplündert und niedergebrannt hatten.

    • König Vijayabahu I

Im Jahr 1070 n. Chr. befreite der singhalesische König Vijayabahu I. das Land durch den Sieg über die Cholas und behielt Polonnaruwa als seine Hauptstadt. Vijayabahu gelang es, einen Großteil des Bewässerungssystems auf der Insel zu reparieren, den Handel anzukurbeln und dem Land wieder etwas Wohlstand zu bringen.

    • König Parakramabahu I

König Parakramabahu I. (1153-86) erhob Polonnaruwa zu seiner höchsten Blüte. Er errichtete riesige Gebäude, legte Sümpfe trocken und bepflanzte weite Gebiete mit Feldfrüchten, plante wunderschöne Parks, schuf Naturschutzgebiete, restaurierte frühere Denkmäler und unternahm sogar Militärexpeditionen gegen Burma und Indien.

Seine krönenden Leistungen waren jedoch die Schaffung des 2400 Hektar großen Beckens (ungefähr 15 km²), das so groß war, dass es Parakrama Samudra (Meer von Parakrama) genannt wurde. und die Vereinigung der drei Mönchsorden Mahavihara, Jetavana und Abhayagiri zu einem Sangha oder „Höchsten Mönchsorden“. Die Größe seiner Leistung bestand darin, das Überleben des Buddhismus in den kommenden dunklen Jahrhunderten zu sichern.
Parakramabahu war der letzte große König von Sri Lanka.

    • König Nissankamalla

König Nissankamalla (1187 – 96) behauptete zwar, ein großer Baumeister zu sein, war es aber nicht. Und verschwendete den größten Teil des Reichtums des Landes, um es mit den Taten seines Vorgängers aufzunehmen.


Antike Städte Sri Lankas: Sigiriya

Die architektonische Tradition Sri Lankas kommt in Sigiriya, dem am besten erhaltenen Stadtzentrum Asiens aus dem ersten Jahrtausend, mit seiner Kombination aus Gebäuden und Gärten mit ihren Bäumen, Wegen, Wassergärten, der Verschmelzung symmetrischer und asymmetrischer Elemente und der Verwendung unterschiedlicher Ebenen gut zur Geltung und der axialen und radialen Planung.

Der Komplex besteht aus dem zentralen Felsen, der sich 200 Meter über die umgebende Ebene erhebt, und den beiden rechteckigen Bezirken im Osten (90 Hektar) und im Westen (40 Hektar), umgeben von zwei Wassergräben und drei Stadtmauern.

Der Stadtplan basiert auf einem präzisen quadratischen Modul. Der Grundriss erstreckt sich von den Koordinaten in der Mitte des Palastkomplexes auf dem Gipfel nach außen, wobei die Ost- und Westachse direkt darauf ausgerichtet sind. Der Wassergarten, die Wassergräben und die Stadtmauer basieren auf einem „Echo-Plan“, der den Grundriss und die Gestaltung auf beiden Seiten dupliziert. Diese Stadt zeigt noch immer ihren Grundriss und ihre bedeutenden Merkmale. 3 km von Ost nach West und 1 km von Nord nach Süd zeigt es die Größe und Komplexität der Stadtplanung im Sri Lanka des 5. Jahrhunderts.

Für einen detaillierten Einblick lesen Sie unseren Artikel über die Felsenfestung Sigiriya in Sri Lanka


Antike Städte Sri Lankas: Dambulla

Dambulla liegt auf einem riesigen Felsen, der mehr als 160 m über das umliegende Land hinausragt. Der Felsen ist um seine Basis herum mehr als 1,5 km lang und der Gipfel liegt bei 550 km. Die Höhlen waren die Zuflucht von König Walagamba (Vattagamini Abhaya).
Als er 14 Jahre im Exil war. Als er im 1. Jahrhundert v. Chr. in Anuradapura auf den Thron zurückkehrte, ließ er in Dabulla einen prächtigen Felsentempel errichten.
Die Stätte wurde im 11., 12. und 18. Jahrhundert mehrmals repariert und neu gestrichen.

Für einen detaillierten Einblick besuchen Sie unseren Artikel über den Dambulla-Höhlentempel in Sri Lanka

Dambulla wurde 1991 zum Weltkulturerbe erklärt. Die Höhlen weisen eine Mischung aus religiöser und weltlicher Malerei und Skulptur auf. Es gibt mehrere liegende Buddhas, darunter die 15 m lange Skulptur des sterbenden Buddha in Höhle 1. Die Fresken an Wänden und Decke aus dem 15.-18. Jahrhundert; Die Deckenfresken zeigen Szenen aus dem Leben Buddhas und der singhalesischen Geschichte. Höhle 2 ist die größte und beeindruckendste und enthält über 150 Statuen, die die Mahayana-Einflüsse auf den damaligen Buddhismus durch die Einführung hinduistischer Gottheiten wie Vishnu und Ganesh veranschaulichen.

Dambulla

Für Dambulla ist ein neuer großer weißer Buddha (ähnlich denen in Kandy und Mihintale) geplant. Es gibt kaum Hinweise darauf, dass Mönche in Klöstern im Tal unterhalb untergebracht sind, wo sich eine Mönchsschule befindet.


Antike Städte Sri Lankas: Kandy

Kandy liegt 116 km von Colombo entfernt in den Ausläufern des zentralen Hochlandes am Ufer eines malerischen Sees, ist reich an Geschichte und verfügt über ein gesundes Klima und ist die berühmte zweitgrößte Stadt Sri Lankas. In vielerlei Hinsicht ist Kandy jedoch wichtiger als die eigentliche Hauptstadt, denn obwohl Colombo das Zentrum des Handels und der Kommunikation ist, war Kandy schon immer das Zentrum der reichen Kultur Sri Lankas und das Symbol der komplexen Identität der Nation.

Geschichte und Erbe

Die Stadt Kandy liegt auf einer Höhe von 488,6 Metern (1629 Fuß) über dem Meeresspiegel im Zentrum der Insel und ist von Bergketten umgeben. Es ist immer noch ein zentraler Punkt der srilankischen Kultur. Es war die Hauptstadt der letzten Generation der Könige Sri Lankas, bis es 1815 in die Hände der Briten fiel.

Kandy war ursprünglich als Senkadagalapura bekannt, nach einem Einsiedler namens Senkada, der dort lebte. Viele Singhalesen nennen es „Mahanuwara“. was „Große Stadt“ bedeutet. Der Name Kandy wurde jedoch vom Wort „Kanda“ abgeleitet, was Berg bedeutet. Aufgrund seiner geografischen Lage war Kandy kein leichtes Ziel für ausländische Eindringlinge, die die Kontrolle über das Küstengebiet der Insel erlangen konnten.

Dadurch war die Kandy-Kultur in der Lage, ihre eigene soziale Struktur, Lebensweise, Kunst und Architektur zu fördern und aufrechtzuerhalten. Die Könige von Kandy sorgten für die Sicherheit und Souveränität der Berghauptstadt, bis die Briten die Stadt 1815 schließlich eroberten.

Kandy

Der königliche Palast in Senkadagala wurde von König Vikramabahu dem Dritten von Gampola auf Anraten eines Brahmanen erbaut, der den Ort als glücklichen Standort für eine Hauptstadt auswählte. Der erste König, der den Thron von Senkadagala bestieg, war Sena Sammata Wickramabahu.

Antike Städte Antike Städte Antike Städte
【LK94009975: Antike Städte . Bilder von Google, Urheberrechte liegen bei den Originalautoren.】
1 von 4